Startseite: Termine: Fächer & AGs: Lehrer: Schüler: Ehemalige: SMV: Kontakt

Gesund und billig trinken mit einem Wasserspender











Schon als die Mensa geplant wurde, dachte man daran, dass es billiges Wasser für die Schüler geben sollte. Jetzt aber schritten die Eltern, die die Mensa betreiben, zusammen mit dem stellvertretenden Schulleiter Markus Kuhn und den Schülern der Biogarten-AG und den Energieeffizienz-Agenten der Schule zur Tat. Ohne die finanzielle Hilfe der Stadt, des Landeswasserverbandes Langenau, der VR-Bank Langenau und der Volksbank Langenau wäre es freilich nicht gegangen.

Es gab eine richtige Einweihungsfeier für diese Errungenschaft, bei der für die Stadt Christoph Schreijäg sprach und Helga Heilbronner als Hausherrin. Für die VR-Bank war Gerhard Ilg da; und Frieder Haakh von der Landeswasserversorgung erklärte, warum Trinkwasser die gesündeste, umweltfreundlichste und preisgünstigste Art ist den Durst zu löschen.

Natürlich leuchtet das ein, denn Langenauer Trinkwasser ist sauber und schmackhaft, enthält keinen Zucker und macht nicht dick, also keine Zahnerkrankungen wie bei vielen Süßgetränken. Und Übergewicht ist die Ursache für viele Erkrankungen. Außerdem ist es einfach schöner schlank zu sein.

Für die Plastikflaschen wird dagegen Erdöl aufgewendet, und für die Verpackung, die Abfüllung und den Transport werden 3 KWh pro Liter verbraucht, für die Aufbereitung des Trinkwassers dagegen nur 0,001 KWh.

Und dann ist Wasser einfach billig. 1000 Liter Wasser kosten im Landesdurchschnitt 1,93 Euro. Aber in Langenau mit seinem Wasserwerk ist es noch günstiger. Ein Liter kommt auf etwa 0,2 Cent. Und was kostet eine Plastikflasche Wasser? Und dazu noch das Schleppen der Flaschen!!

Nun ist das nicht einfach ein Wasserhahn, sondern eine Trinkwasseraufbereitungsanlage. Man kann wählen, ob man stilles Wasser will oder Wasser mit viel oder wenig Kohlensäure. Zu diesem Zweck müssen Kohlesäurenkartuschen nachgefüllt werden. Außerdem wird das Wasser gekühlt, was so nebenbei im Sommer auch verhindert, dass unerwünschte Bakterien ins Wasser gelangen. Und außerdem wird die Anlage regelmäßig gereinigt.

Effi Schweizer


Robert-Bosch-Gymnasium Langenau - 14.10.2010
impressum