Rbgweb: SMV 
                          

Jeder darf die Schülersprecher wählen!

 

„Wer ist denn unser Schülersprecher? Und was macht der denn so?“

Damit solche Fragen in Zukunft vermieden werden, haben wir, die SMV, uns am SMV-Tag 2010 zu einer Veränderung entschlossen. Wir wollen, dass in Zukunft jeder Schüler und jede Schülerin die Schülersprecher wählen darf. Denn diese repräsentieren die gesamte Schülerschaft in verschiedenen Gremien, und nicht nur die SMV. Deshalb soll auch jeder das Recht haben, seinen Vertreter zu wählen. Außerdem wollen wir mit einer öffentlichen Schülersprecherwahl das demokratische Grundverständnis der Schülerinnen und Schüler stärken und Demokratie üben.

Doch wie soll so eine Wahl ablaufen?

Zu Beginn des neuen Schuljahres wird eine Wahlleitung gebildet. Diese besteht aus sechs Personen, den noch amtierenden Schülersprechern, den Verbindungslehrern und einem weiteren Mitglied des Organisationsteams für die öffentliche Schülersprecherwahl. Dieses Organisationsteam wurde extra für die Wahl gegründet. Außerdem werdet ihr als Schüler (und auch Sie als Lehrer) zu Beginn des neuen Schuljahres noch einmal genauer über die Wahl informiert.

Dann geht auch schon die Kandidatensuche los.

Die am SMV-Brett hängende „Motzbox“ wird für ungefähr eine Woche zur „Kandidaten-Box“. Das heißt, eine Woche lang können dort Vorschläge für Kandidaten eingeworfen werden. Dabei ist es egal, ob der Kandidat seinen Namen selbst einwirft oder ob er von einem anderen vorgeschlagen wird. Was zählt ist, dass der Vorschlag ernst gemeint ist, denn Schülersprecher ist kein einfacher Job. Nachdem diese Woche vorbei ist, werden die Vorschläge von der Wahlleitung angeschaut und die vorgeschlagenen Schüler und Schülerinnen werden angesprochen. Bestätigen diese, dass sie kandidieren wollen, findet ein Vortreffen der Kandidaten mit der Wahlleitung statt. Dabei wird ihnen noch einmal genau erklärt, welche Aufgaben ein Schülersprecher hat. Außerdem werden noch offene Fragen geklärt.

Nach diesem Treffen steht dann fest, wer wirklich zur Wahl antritt.

Diese Kandidaten müssen dann eine Kurzvorstellung über ihre Person, Motivation und Ziele vorbereiten. Denn vor der Wahl findet eine Schulversammlung statt, zu der alle Schülerinnen und Schüler kommen. Dort wird der Wahlablauf erklärt, außerdem muss jeder Kandidat sich kurz vorstellen. Nun weiß jeder Schüler und jede Schülerin, wen er oder sie wählen kann.

Dann kann die Wahl auch schon stattfinden.

An unserer Schule gibt es drei Schülersprecher, die jedes Schuljahr neu gewählt werden. Davon werden zwei durch die öffentliche Wahl gewählt. Der dritte Schülersprecher wird, wie bisher, in der SMV gewählt, der Kandidat oder die Kandidatin darf aber maximal die zehnte Klasse besuchen. Grund hierfür ist die Idee, die hinter der Wahl von drei Schülersprechern steckt. Es gibt drei Schülersprecher, damit der dritte Posten mit einem jüngeren Schüler/ einer jüngeren Schülerin besetzt werden kann. Diese(r) kann dann langsam in das Amt hineinwachsen und dann im nächsten Schuljahr hoffentlich tatkräftig seines/ ihres Amtes walten. Damit wollen wir verhindern, dass es in einem Schuljahr drei neue Schülersprecher gibt, die sich völlig neu einlernen müssen.

Wir hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und motivierte und engagierte Kandidaten.

Es ist Eure Chance mitzubestimmen und etwas zu verändern!

 

Die SMV

 


Robert-Bosch-Gymnasium Langenau - 6.09.2011 
impressum