Schaltungen mit Transistoren

Alarmschleife

Die Funktionsweise der Schaltung erklärt sich einfach :

ist der Alarmdraht (rot) angeschlossen, so ist die Basis mit Minus verbunden. Der Transistor sperrt. Die LED ist dunkel.

Ist der Alarmdraht unterbrochen, so ist die Basis über den Widerstand an + angeschlossen. die LED leuchtet.

Die LED kann durch einen Summer ersetzt werden, um einen akustischen Alarm auszulösen.

 

Mit Lämpchen

Möchte man statt einer LED ein Lämpchen oder ein Relais schalten, so reicht die Kollektorstromstärke möglicherweise nicht aus. Dann muss man den Widerstand zwischen Basis und Pluspol verkleinern. Brauchen wir eine Stromstärke von 100 mA, damit das Lämpchen gut leuchtet, so berechnen wir mit dem Stromverstärkungsfaktor die notwendige Basisstromstärke. Bei einer Stromverstärkung von 150 sind dies etwa 0,7A. Betreiben wir die Schaltung an 6 Volt, so berechnen wir den notwendigen Widerstand zu R = U/I = 6V/0,7mA = 8571 Ohm. Wir suchen also einen Widerstand im Sortiment der kleiner als 8,5 Kilo Ohm ist.  

Nachteil dieser Schaltung : wird der Alarmdraht wieder angebracht, so erlischt auch der Alarm (Die LED ist wieder aus) Dies kann man verhindern, wenn man die Schaltung mit einem Flip-Flop kombiniert, die sich die kurzzeitige Unterbrechung merken kann  
   
   
   
   
   
   
   

 


Zurück zu Elektronik am RBG