Streichaktion der Klasse 9b

Anfang Dezember haben wir unser Klassenzimmer 032 im RBG gestrichen. Viele fragen sich jetzt bestimmt, wie wir auf diese Idee gekommen sind: Nun, wir waren alle nicht gerade glücklich, als wir dieses Schuljahr erneut in diesem kargen und nicht einladenden Klassenzimmer im Altbau landeten. Also beschlossen wir kurzerhand unser Klassenzimmer zu verschönern.

Doch so begeistert wir auch zu Beginn waren, bemerkten wir leider recht schnell, dass es doch nicht so einfach war, wie gedacht. Viel nutzloses Gerede und monatelange, hitzige Diskussionen ließen unser Projekt fast unmöglich erscheinen. Doch dann kam die Idee, Expertengruppen zu den entstandenen Problemen zu bilden. Hierbei ging es zum Beispiel um die Farbauswahl, die Terminfindung und nicht zuletzt um die Finanzierung, die wir selbst übernahmen. Zusätzlich bekamen beim „Farbenschneider“ einen Rabatt von 10% auf die Farbe.

In den kurzen Mittagspausen trafen sich die einzelnen Gruppensprecher, um die neuesten Informationen auszutauschen. So kamen wir unserem Ziel beträchtlich näher. Nach mehreren Gesprächen mit der Schulleitung und noch mehr Abstimmungen innerhalb der Klasse war es dann so weit: Wir hatten endlich die Erlaubnis, unser Klassenzimmer zu streichen. Als wir uns nach zwei Monaten und langem hin und her auch noch über die Farbe und den Termin einig waren, konnten wir loslegen. Gemeinsam kauften wir die Materialien und starteten unser Projekt.

Am 2. Dezember konnten wir endlich mit dem Abkleben anfangen. Auch hier galt es, einige gravierende Probleme zu bewältigen,  wie z.B. „Iiiiiiihhh, da hängt ´ne Spinne am Vorhang!“. Doch auch diese konnten wir heldenhaft lösen. Nach drei Stunden hatten wir es dann zum Glück geschafft. Am Tag darauf haben wir mit dem Streichen begonnen. Wir arbeiteten Hand in Hand und hatten dabei eine ganze Menge Spaß. Dies lag u.a. auch daran, dass die Farbe nicht nur auf den Wänden landete, sondern später auch auf der Kleidung bewundert werden konnte, z.B. in Form von Handabdrücken und Ampelmännchen. Auch unser Klassenlehrer, Herr Sondershaus, war eifrig mit dabei und hat uns tatkräftig unterstützt. Hier ein großes Dankeschön an ihn.

Das Ergebnis war viel besser als erwartet und stieß auch seitens der Lehrer auf Begeisterung. Wir waren sehr stolz darauf, unser Ziel erreicht und nicht aufgegeben zu haben.

Wenn ihr nun auch Lust bekommen habt, euer Klassenzimmer zu streichen, denkt immer daran:                                                   

 You can get it if you really want!

 





Robert-Bosch-Gymnasium Langenau - 04.03.2012 
impressum